b11.gif
b15.gif
b13.gif
b120.gif
b14.gif
b17.gif
b110.gif
b16.gif
b12.gif
b18.gif
b19.gif

   Aktuelle Neuigkeiten
>> News >> News >>

Intelligente Eintrittskarte
Jörg Schmadtke besucht neues Springstadion
Alemannia zu Gast beim CHIO
Pleite im Nationenpreis
Im Aachener Wald
Großer Preis von Aachen
Über Stock und über Stein …
Nationenpreis 2006
CHIO 2008 - Rückblick
CHIO 2010 - Rückblick

 

CHIO Aachen
 

CHIO Aachen 2013

Niederlande holt Nationenpreis

Das Team der Niederlande bei der Präsentation vor dem Start
Die Mannschaft aus den Niederlanden hat den Mercedes-Benz Preis, Teil des Furusiyya FEI Nations Cup, und damit die Deutschland-Station der Nationenpreis-Serie der Europa-Liga 1 gewonnen. Das Team von Eqipechef Rob Ehrens setzte sich in einem spannenden Wettstreit über zwei Umläufe mit 14 Fehlerpunkten gegen Belgien (17) und Deutschland (21) durch.

Spannender kann ein Finale nicht sein: Erst am letzten Hindernis entschied sich der Nationenpreis unter Flutlicht und vor 40.000 Zuschauern in der Soers. Belgiens Schlussreiter Ludo Philippaerts hatte bis dato einen Abwurf im Umlauf, was für den Gesamtsieg gereicht hätte. Doch dann verschätzte sich der 50-Jährige mit der letzten Distanz und vergab den möglichen Sieg – die letzte Stange am Mercedes-Hindernis fiel und die Niederländer jubelten. „Ich habe den Sieg heute aus der Hand gegeben. Nach der Dreifachen habe ich nochmal aufs Tempo gedrückt, weil ich die Zeit einhalten wollte. Dabei kam ich hinter die Bewegung“, analysierte der Pechvogel des Abends. „Die Niederländer müssen mir jetzt für den Rest des Jahres das Bier ausgeben“, sagte er tief enttäuscht in Richtung Siegermannschaft.

Zum Sieg der Oranjes trug vor allem Gerco Schröder bei. Der Schlussreiter der Holländer blieb auf London als einziger Starter des gesamten Teilnehmerfeldes in beiden Runden fehlerfrei und legte somit den Grundstein für den Sieg. „Ich danke meinem Pferd. London hat heute einen fantastischen Job gemacht“, kommentierte der strahlende Sieger. Marc Houtzager auf Sterrehof’s Tamino (9/0), Leon Thijssen auf Tyson (5/0) und Harrie Smoulders auf Emerald (9/9) komplettierten die Mannschaft, die im zweiten Umlauf nach Abzug des Streichergebnisses von Smoulders gänzlich ohne Abwurf und Strafpunkt blieb und damit den Rückstand auf die führenden Belgier noch aufholen konnte. „Wir haben uns zwischen den Umläufen zusammengesetzt, die Fehler besprochen und eine Taktik für die zweite Runde ausgemacht. Das haben die Jungs dann super umgesetzt. Auch von mir ein großes Kompliment“, sagte Teamchef Ehrens.
Auch am Start: Seine Königliche Hoheit
Prince Abdullah Al Saud (Saudi Arabien)


Neben Philippaerts (0/8) war Gregory Wathelet auf Desteny van het Dennehof für Belgien an den Start gegangen. Nach 20 Strafpunkten in Runde eins trat der 32-Jährige im finalen Durchgang nicht mehr an. Daher hatten seine Kollegen Nicola Philippaerts auf Cortez und Dirk Demeersman auf Bufero van het Panishof kein Streichergebnis mehr zur Verfügung. „Mit 20 Strafpunkten zum Auftakt schwinden natürlich erst einmal die Hoffnungen. Aber dann haben wir uns hervorragend gefangen. Der zweite Platz geht in Ordnung“, sagte Equipechef Kurt Gavemeier. Sein Quartett hielt sich im gesamten Prüfungsverlauf gut. Vor allem Demeersman machte seinen Kameraden zwischenzeitlich mit einer fehlerfreien Runde noch einmal große Hoffnungen auf den CHIO-Triumph.

Otto Becker, Bundestrainer der deutschen Reiter, konnte mit der Leistung seiner drittplatzierten Mannschaft – die vor einer Wochen in Rotterdam siegreich gewesen war – nur bedingt zufrieden sein. Lediglich Startreiter Christian Ahlmann war auf Codex One im ersten Umlauf fehlerfrei geblieben. Anschließend sammelte jeder Deutsche bei jedem Ritt mindestens vier Fehlerpunkte. Meredith Michaels-Beerbaum hatte auf ihrer Bella Donna beide Male sowohl einen Fehler am Wassergraben, als auch Zeitfehler. Daniel Deusser auf Cornet D’Amour und Ludger Beerbaum auf Chiara verbuchten jeweils einen Abwurf pro Runde auf ihrem Konto. Becker blickte dennoch optimistisch nach vorn: „Wir haben jetzt noch drei Tage in Aachen und greifen weiter an.“

„Die anderen waren heute einfach besser“, stellte Deutschlands Ludger Beerbaum fest und lobte den Kurs. „Es war diesmal kein brutal schwerer Parcours. Es ging mehr um technische Feinheiten und um die Zeit.“ Für die 49-jährige deutsche Springsportikone sei es „jedes Mal wieder etwas Besonderes, in Aachen reiten zu dürfen.“ Für den vierfachen Olympiasieger war der heutige Nationenpreis „einer der spannendsten, den es hier seit langem gab“.

In der Europa-Liga 1 des Furusiyya FEI Nations´ Cup führt nun nach fünf von acht Qualifikationsstationen weiterhin die Schweiz (250 Punkte), die heute mit ihren Reservepferden auf Rang sechs ritt. Platz zwei im Gesamtklassement hält Frankreich (232,67) vor den Niederlanden (230,5), Irland (220,67) und Deutschland (182).


360.200 Zuschauer beim Weltfest des Pferdesports

Jeder Sekunde zählt - auch beim Gespannfahren im Gelände
360.200 Zuschauer haben das Weltfest des Pferdesports, CHIO Aachen 2013 besucht. „Das ist sensationell“, sagte Turnierdirektor Frank Kemperman. Aufgrund des schlechten Wetters seien am Soerser Sonntag und am Samstag im Gelände etwas weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. „Dass wir trotzdem wieder mehr als 360.000 Besucher hatten, zeigt, dass wir mit unserem Mix aus Weltklasse-Sport, Volksfest und hochklassiger gesellschaftlicher Rahmenveranstaltungen richtig liegen“, so Kemperman. Am Samstag kamen zur Vielseitigkeit im Gelände und zum Marathon der Vierspänner 37.000 Besucher. Zur Dressur am Freitag sowie dem Tages und Abendprogramm im Hauptstadion kamen insgesamt 81.000 Zuschauer. Der Sonntag mit dem "Großen Preis" ist mit 49.000 Besuchern ausverkauft.

Der CHIO Aachen 2013 ist gerade zu Ende, da werden bereits die ersten Tickets für das kommende Jahr knapp. „In den Dressurwettbwerben wird es für das kommende Jahr bereits eng, manche Tribünen sind schon ausverkauft“, so Michael Mronz, Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH. Insbesondere der Deutsche Bank Preis am Sonntag, aber auch der Dressur-Samstag und der Rolex Grand Prix der Springreiter am Sonntag sind überaus beliebt. Tickets gibt es online unter www.chioaachen.de, an der Hotline (0241-917-1111) und natürlich in der Geschäftsstelle des Aachen-Laurensberger Rennvereins auf dem Turniergelände.